google-site-verification=4S8ELaZDhtH8QobophdOcuqpmwTc8u_ekI4RX7fkSHs
 

Do., 07. Apr.

|

Online Event

öbu & swisscleantech: Brown Bag Lunch – Klimaziele in der Praxis: Wie Coca-Cola bis 2040 in Europa klimaneutral werden w

Ein idealer Anlass für Inspiration, Wissenstransfer und Vernetzung.

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen
öbu & swisscleantech: Brown Bag Lunch – Klimaziele in der Praxis: Wie Coca-Cola bis 2040 in Europa klimaneutral werden w

Zeit & Ort

07. Apr., 12:00 – 12:45

Online Event

Über die Veranstaltung

Auch am dritten Brown Bag Lunch von öbu und swisscleantech geht es um die Umsetzung der Klimaziele. Unser Gast Coca-Cola präsentiert seine konkreten Massnahmen, um bis 2040 klimaneutral zu wirtschaften. Anschliessend können die Teilnehmenden dieses Mittagsevents Fragen stellen und mitdiskutieren. Ein idealer Anlass für Inspiration, Wissenstransfer und Vernetzung.

Ohne Zucker, ohne Abfall, ohne Treibhausgase: Das ist das ambitionierte Zukunfts-Ziel von Coca-Cola. Für die Verbraucher*innen soll künftig die nachhaltigere Wahl die einfache Wahl sein. Deshalb hat Coca-Cola in der Schweiz und in Europa seine Bemühungen für die Nachhaltigkeit beschleunigt und will bis 2040 klimaneutral zu werden.

Verpackung, Kühlung und Zutaten

Im Fokus der Bemühungen für die Emissionsreduktion stehen die drei Bereiche Verpackung, Kühlung und Zutaten.

Mehr als 40 Prozent der Emissionen bei Coca-Cola stammen von Verpackungen. Coca-Cola will daher nicht nur auf 100 Prozent recycelbare Lösungen umstellen und mindestens 50 Prozent des PET recyceln, das Unternehmen geht noch einen Schritt weiter und engagiert sich für verpackungslose und nachfüllbare Produkte.

Weitere 25 Prozent der Emissionen des Unternehmens entstehen durch die Kühlung der Getränke, weshalb Coca-Cola auf energieeffiziente Kühlgeräte setzt. Bei den Zutaten will Coca-Cola bis ins Jahr 2025 den durchschnittlichen Zuckerzusatz in Erfrischungsgetränken um 10 Prozent reduzieren und Kohlensäure von klimafreundlichen Quellen beziehen.

Coca-Cola Schweiz ist Vorreiterin

Dabei nimmt Coca-Cola HBC Schweiz bei allen 28 HBC-Ländergesellschaften eine Vorreiterrolle ein. Coca-Cola Schweiz setzt bereits in den zwei Abfüllbetrieben auf 100 Prozent erneuerbaren Strom. Bei den Verpackungen verwendet Coca Cola Schweiz bereits rund 58 Prozent rezykliertem PET (rPET). Ebenfalls wurde das Gewicht der Flaschen weiter reduziert und so weitere Emissionen eingespart. Seit 2019 betreibt Coca-Cola HBC in der Schweiz eine grüne Flotte (Green Fleet), bestehend aus Gas-Hybrid-Fahrzeugen und Elektroautos.

Im 2020 erstellte Coca-Cola HBC Schweiz eine umfassende CO₂-Bilanz – von den Zutaten bis zur Entsorgung der Verpackung – und definierte darauf basierend zielgerichtete Massnahmen zur Emissionsreduktion. Für diese gesamtheitliche Klimastrategie erhielt das Unternehmen als erste Getränkefirma in der Schweiz von Swiss Climate die Zertifizierung «CO₂ Optimised».

Gemeinsam zur Klimaneutralität

Am Brown Bag Lunch zeigt Coca-Cola HBC Schweiz anschaulich auf, mit welchen konkreten Massnahmen das Unternehmen seine Klimaziele erreichen will und wie wichtig dabei die Zusammenarbeit mit Lieferanten, Kundschaft und Konsument*innen ist. Dabei werden Erfolgsgeschichten genauso wie Stolpersteine und den daraus gezogenen Learnings geteilt.

Nach dem Input von Coca-Cola gibt es Raum für Fragen und den Austausch in der Runde. Teilnehmende profitieren damit von konkreten, praxisnahen Handlungsansätzen hin zur Klimaneutralität, die Inspiration zur strategischen und konkreten Umsetzung im eigenen Unternehmen bieten.

Die Eventreihe „Brown Bag Lunch – von Mitgliedern für Mitglieder“ wird von swisscleantech und öbu durchgeführt.

Diese Veranstaltung teilen