• One Planet Lab

Swiss Drawdown Project – kein Think-Tank, sondern ein Act-Tank

Drawdown Switzerland setzt sich für die Ausweitung gesunder Klimalösungen ein, um den Drawdown zu erreichen - den Zeitpunkt, an dem der Abbau von Treibhausgasen die jährlich emittierte Menge übersteigt.



Das Drawdown Projekt ist kein Think-Tank, sondern ein "Act-Tank". Es ist eine Non-Profit-Organisation, die sich für positive wirtschaftliche, soziale und ökologische Lösungen einsetzt. Der Drawdown in der Schweiz soll durch die Umverteilung von Billionen Dollar an Investitionen in der Schweiz in Drawdown-Lösungen.


Wir haben mit Sarah von Swiss Drawdown gesprochen.


Wer seid ihr?

Sarah: Hinter dem Projekt Swiss Climate Action (SCA) (früher bekannt als Swiss Drawdown Plan) steht ein Team von 10 Nachhaltigkeitsexperten mit jahrelangem Engagement für den Planeten und die Menschen. SCA wurde von zwei Vereinen ins Leben gerufen: Climate Solutions Switzerland, früher bekannt als Drawdown Switzerland, und EA - Environmental Action, ein Schweizer Non-Profit-Verein, der in den Bereichen Umweltforschung, Lobbying und Beratung tätig ist. EA treibt SCA mit seinem Team von Nachhaltigkeitspraktikern und -experten an.

Kurz gesagt, wir sind hartnäckige Optimisten, die eine Leidenschaft dafür haben, komplexe wissenschaftliche Modelle in die Tat umzusetzen und konzeptionelle Klimalösungen in inspirierende Geschichten zu verwandeln, die die Kraft haben, die Gesellschaft zum Guten zu verändern.


Was macht ihr?

Sarah: Täglich nutzen wir die Wissenschaft, um die Auswirkungen auf den Planeten und die Menschen zu bewerten, wir entwickeln und bewerten Maßnahmen, um diese Auswirkungen abzumildern, und setzen uns für die erforderlichen Maßnahmen ein. Das bringt uns dazu, mit einer sehr breiten Gruppe von Interessenvertretern zusammenzuarbeiten, von Nichtregierungsorganisationen und internationalen Organisationen, Unternehmen von Start-ups bis zu multinationalen Konzernen, politischen Entscheidungsträgern, Aktivisten und Akademikern. Wir arbeiten in den Bereichen Plastikverschmutzung, Klima und Lebensmittelsysteme. Unsere Entscheidungen richten sich im Wesentlichen nach der Dringlichkeit der Situation und danach, wo wir mit unserem Fachwissen am besten den Wandel bewirken können, den die Welt braucht.

Wie seid ihr auch die Idee gekommen?

Sarah: Als das Projekt Drawdown seine Initiative startete und 2018 das Buch "DRAWDOWN, The Most Comprehensible Plan Ever Proposed to Reverse Climate Change" veröffentlicht wurde, wurde klar, dass es bereits Lösungen für das Klima gibt, die nicht nur gut für das Klima, die Menschen, die Natur und die Biodiversität sind, sondern auch finanziell rentable Investitionen darstellen. Doch während die über 80 von Project Drawdown quantifizierten Klimalösungen einen klaren globalen Plan aufzeigten, fragten wir uns, welche davon für den Kontext und die Kultur der Schweiz geeignet sind und wie wir ihre Annahme vor Ort beschleunigen können. Also beschlossen wir, diesen Plan auf die Schweiz zu übertragen und alle Beteiligten, von Bürgern und NGOs bis hin zu Privatwirtschaft und Politik, in diese Vision einzubinden.


Was wollt ihr mit eurem Projekt erreichen?

Sarah: Das Hauptziel ist die Umwandlung der Schweiz in ein Land mit geringen Treibhausgasemissionen, das wohlhabend und widerstandsfähig gegenüber dem Klimawandel ist. Um dies zu erreichen, ist es wichtig, sowohl die Bürgerinnen und Bürger für diesen Wandel zu gewinnen und sie in ihrer Rolle zu bestärken, als auch die Schweizer Unternehmen, die mit an Bord sein, den Nutzen für sie verstehen und ihre Dekarbonisierung beschleunigen müssen.

Wir sind uns bewusst, dass viele Schweizerinnen und Schweizer Angst vor dem Klimawandel haben, dass diese Angst aber oft zu Schuldgefühlen und Apathie führt, statt zu Entschlossenheit und Willenskraft, etwas zu verändern. Dieser depressive Zustand kann auf die übliche Darstellung des Klimawandels zurückgeführt werden, die meist pessimistisch ist, nicht nur in Bezug auf die Folgen des Klimawandels (die in der Tat ernüchternd sind), sondern auch fälschlicherweise auf die Vorstellung, dass die für den Umgang mit dem Klimawandel und den Aufbau von Resilienz in der Schweiz erforderlichen Veränderungen einen "Verlust" bedeuten würden. Als ob die Umsetzung dessen, was für ein nachhaltiges Leben notwendig ist, die Lebensqualität der Schweizerinnen und Schweizer verringern würde. Das ist schlichtweg falsch. Wenn wir uns alle Lösungen für den Klimawandel ansehen und uns in eine Zukunft projizieren, in der die Schweiz diese Lösungen in grossem Umfang umgesetzt hat, wird dies für die Menschen tatsächlich ein massiver Gewinn sein, sei es in Bezug auf das Wohlbefinden, die Gesundheit und sicherlich auch die psychische Gesundheit.


Wie definiert ihr Erfolg?

Sarah: Wir werden mit SCA erfolgreich sein, wenn wir dazu beigetragen haben, eine Bewegung in Gang zu setzen, die es der Schweiz ermöglicht, im Rahmen dessen zu agieren, was die Natur verkraften kann, und dass unser Land in diesem Rahmen widerstandsfähig gegenüber dem Klimawandel ist und trotz der sich ändernden Klimabedingungen prosperiert, und dass Bürger, Organisationen und Politiker alle ihren Teil dazu beitragen.

Welche Pläne und Visionen bestehen?

Sarah:

Was sind eure Pläne und Visionen?

Der Arbeitsplan für SCA beinhaltet:

  • Quantifizierung des Potenzials jeder in der Schweiz umsetzbaren Klimalösung,

  • die Zusammenarbeit mit Schweizer Stakeholdern (Bürger und Organisationen), um zu verstehen, inwieweit sie jede Lösung akzeptieren, damit wir die Bedeutung, die diese Lösungen in der Schweiz haben sollten, um breit unterstützt und angenommen zu werden, anpassen können,

  • darauf aufbauend die Entwicklung einer gemeinsamen Vision und eines gemeinsamen Ziels, auf das sich die Schweizer Bürger und Wirtschaftssektoren einigen können

  • Identifizierung der aktuellen Hindernisse, die einer schnellen Einführung dieser Lösungen im Wege stehen (z.B. was die Umsetzung zu teuer macht, zu umständlich ist, zu wenig Personal erfordert oder eine zusätzliche Ausbildung voraussetzt)

  • Zusammenarbeit mit den relevanten Interessengruppen bei der Ausarbeitung von "Plänen zur Beseitigung von Hindernissen", oder anders ausgedrückt, welche Unterstützung und politischen Änderungen erforderlich sind, um die Einführung von Klimalösungen in der Schweiz zu beschleunigen.

  • in Zusammenarbeit mit spezialisierten Interessenvertretungsorganisationen in der Schweiz, die sich bei Politikern und führenden Persönlichkeiten der Schweiz, die die Macht haben, diese "Befähiger" zu verabschieden, für diese "Pläne zur Beseitigung von Hindernissen" einsetzen.




Wie das Swiss Drawdown Project die Stakeholder in der Schweiz für sich gewinnen will.


Unsere Vision ist die des Wohlstands für die Schweiz, ihre Natur und ihre Menschen. Wir sind überzeugt, dass die Menschen besser verstehen würden, was auf dem Spiel steht, wenn wir sie für einen Tag in eine Zukunft schicken könnten, in der Klimalösungen in der Schweiz in großem Umfang und schnell umgesetzt werden, und einen Tag in eine Zukunft, in der wir "auf das Beste gehofft" und nicht gehandelt haben. Da ein solcher "Eintauchtag" nicht machbar ist, müssen wir Wissenschaft, Geschichtenerzählen und Engagement nutzen, um die Menschen dazu zu bringen, sich diese unterschiedlichen Zukünfte vorzustellen, die heute in der Schwebe sind, und ihnen die Rolle zu zeigen, die sie dabei spielen müssen. Das derzeitige System und die Infrastruktur ermöglichen es nicht jedem, nachhaltig zu leben. Aktive Bürgerinnen und Bürger können jedoch dazu beitragen, das System und die Infrastruktur so zu gestalten, dass jeder, unabhängig von seinem Wissen, seinen finanziellen Mitteln oder seiner Motivation, ein Leben führen kann, das der Planet und die Schweiz tragen können. Aktive Bürgerinnen und Bürger zu sein bedeutet, laut zu sagen, was ihnen wichtig ist und was sie bewahren wollen, welche Veränderungen sie sich wünschen, welche Kompromisse sie bereit sind zu akzeptieren und welche Veränderungen sie von den Verantwortlichen in der Schweiz ermöglichen wollen. Und wir wollen den Schweizer Bürgerinnen und Bürgern mit dem Projekt Swiss Climate Action die Möglichkeit geben, die aktiven Bürgerinnen und Bürger zu sein, die wir brauchen.


Weiter Infos zum Projekt findest du hier: https://sciencebasedsolutions.com/drawdown-switzerland/