Tinybau – macht glücklich

Tinybau lanciert die Diskussion um Kleinwohnen. Wie viel Platz brauche ich für mich? Welche Gegenstände sind mir wichtig und wie viele davon brauche ich? Was kann ich loslassen und worauf möchte ich nicht verzichten?


Tinybau ist der Meinung: Wenig zu besitzen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und Ballast loszulassen, macht glücklich und wirkt befreiend – sowohl für die Umwelt als auch für den Menschen.


Eine Skizze von einem Tinyhaus

All you need is less

Die Tinybau GmbH plant und baut Tinyhäuser in der Schweiz. Die kleinen Häuser sind eine Basis für suffizientes Leben, verbrauchen wenig Ressourcen und sind ökologisch. Nach dem Motto «all you need is less» werden Tinyhäuser gebaut, in denen man sich wohlfühlt und für die es wenig Platz braucht – sei es auf dem Land oder in der Stadt, auf einer kleinen Baulandreserve, einer Baubrache oder mobil, wo und wann es gerade am besten passt.


Was ist Tinybau wichtig?

Tinybau baut mit ökologischem, regionalem Material, hauptsächlich mit einheimischem Holz und teils mit rezykliertem Material. Der Strom kommt von der Sonne und geheizt wird mit Holz. Der Standplatz wird nicht versiegelt, somit kann die Natur um und unter dem Tinyhaus weiter gedeihen.


Das Leben im Tinyhaus verkleinert den persönlichen ökologischen Fussabdruck wesentlich. Zudem werden die Tinyhäuser mit einem Minimum an Material und entsprechend wenig CO2-Ausstoss gebaut. Der CO2-Ausstoss, der die Produktion trotzdem verursacht, wird bei MyClimate kompensiert.


Eine digitalisierte Skizze von einem Tinyhaus

Wer ist Tinybau?

Tinybau ist ein Familienunternehmen: Ruedi, Peach und Dominik sind Brüder und Sohn bzw. Neffe. Zu dritt bauen sie im Zürcher Oberland Tinyhäuser.


In einem Gespräch mit Ruedi Humbel haben wir ihn gefragt, wie die Idee entstanden ist.

Ruedi: «Ich habe schon vor 30 Jahren an einem System für Holz-Modelhäuser studiert und Pläne dafür entworfen. Ich habe es jedoch nicht weiterverfolgt. Mein Zwillingsbruder Peach hat dann vor zehn Jahren einen alten Bauwagen gekauft, den wir zusammen mit seinem Sohn umbauten, und so entstand langsam die Idee, Tinyhouses zu bauen.»



Mehr über Tinaybau erfährst du hier: www.tinybau.ch