Gewöhnliche Helden: Inspirieren, sich inspirieren lassen, das Machbare anstossen...


Im Gegensatz zu den Superhelden aus dem Fernsehen sind die «Gewöhnliche Helden», die sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen, lebendig und zahlreich.


Der 2016 gegründete Verband Gewöhnliche Helden (Association Héros Ordinaires) macht das Engagement der Bürger für eine nachhaltige Entwicklung in der Westschweiz durch gefilmte Porträts, Fotos und Interviews sichtbarer. Sein Ziel ist es, durch den Erfahrungsaustausch zu inspirieren und die Begegnung von engagierten Menschen mit denen zu ermöglichen, die sich des Themas bewusst sind, aber selber noch nicht handeln.


Was motiviert und begeistert dich in deinem Leben und insbesondere beim Projekt gewöhnliche Helden?

Sylvie: Ich interessiere mich sehr für menschliche Verhaltensweisen. Ich bin neugierig auf viele Dinge und mag es, zu beobachten und ein vertieftes Verständnis zu erlangen. Vielleicht passt deshalb das Gewöhnliche Helden (GH)-Projekt so gut zu mir. Das Interviewen von Menschen erlaubt es mir, viele Fragen zu stellen, vor allem nach dem Warum und dem Sinn hinter Handlungen. Das GH-Projekt ermöglicht es mir, meine Kreativität zu entfalten und gemeinsam etwas zu wagen. Durch den Kontakt mit den Menschen die ich treffe, wachse ich. Durch die Geschichten von Einheimischen kann ich eine Stadt oder eine Region neu entdecken und lieben lernen. Das ist spannend und voller Abwechslung.


Was gefällt dir an der Zusammenarbeit mit deinen beiden Partnern?


Sandrine: Jedes Projekt mit Cinzia und Sylvie ist eine reine Freude. Wir teilen die gleichen Werte und ergänzen uns in Bezug auf unsere Fähigkeiten. Besonders schön finde ich es, die Funken in ihren Augen zu sehen, wenn sie über einen Menschen, eine Idee oder ein Projekt staunen. Ihr Enthusiasmus und ihre Professionalität machen sie zu wertvollen Arbeitspartnern und mittlerweile zu Freunden.


Was sind deine Erinnerungen an die Dreharbeiten?


Cinzia: Jeder Dreh ist anders, genau wie jede Person, die wir filmen. Wir haben die Chance, unglaubliche gewöhnliche Helden zu treffen, die zum Leben erwachen, wenn sie über das sprechen, was ihnen am Herzen liegt. Das Vertrauen, das sie uns entgegenbringen, ist ein Geschenk. Für mich haben die gewöhnlichen Helden, die wir getroffen haben, einen besonderen Platz in meinem Herzen. Sie sind ein Teil von mir und geben mir die Kraft, mich weiterhin für eine bessere Welt einzusetzen. Während eines einzelnen Drehs ist es möglich, dass wir von Lachen zu Tränen wechseln, und jedes Mal, wenn ich mir später die Porträts, die wir gemacht haben, anschaue, lassen mich die gewöhnlichen Helden diese Emotionen wieder durchleben. Ich bin ihnen sehr dankbar.


Unser Motto:

«Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe von besonnenen, engagierten Bürgern die Welt verändern kann. Tatsächlich war das schon immer so» - Margret Mead

Sei Teil der One Planet Lab Community

  • LinkedIn - Schwarzer Kreis
  • Instagram
  • Facebook - Schwarzer Kreis
Logo_one_planet_lab.png

Initiiert und gehostet von WWF Schweiz

Unterstützt durch Mercator Stiftung Schweiz

und die Hamasil Stiftung

Folge dem One Planet Lab

hamasil_stiftung logo.png
mercator logo.PNG