top of page
  • AutorenbildOne Planet Lab

Voca – Die Plattform um Bürger:innen-Versammlungen zu organisieren.

Voca ist ein freies und leicht zugängliches Online-Tool. Mit dem Tool kann eine Plattform errichtet werden, um Bürger:innenversammlungen zu organisieren, die Aktivitäten verschiedener Bewegungen sichtbar zu machen und sich langfristig gemeinsam zu organisieren.



Die sechs Teammitglieder der Voca Plattform: Guillaume Saunier, Lucien Langton, Xavier von Aarburg, Renato da Silva de Deus, Simon Mulquin und Hadrien Froger.
Das Team hinter Voca: Guillaume Saunier, Lucien Langton, Xavier von Aarburg, Renato da Silva de Deus, Simon Mulquin und Hadrien Froger.

Lucien Langton, Co-Founder und Design Lead von Octree, hat unsere Fragen beantwortet.


Lucien, wie ist das Projekt entstanden und wer steckt dahinter?


Wir arbeiten seit 2018 mit dem freien Tool "Decidim", um uns auf demokratische Weise zu organisieren. Als wir Decidim für öffentliche Körperschaften und Gemeinden installierten, stellten wir fest, dass wir dafür ein gewisses technisches Know-how benötigten.


Um das Tool für alle zugänglich zu machen, gründeten wir daraufhin Voca. Voca ermöglicht es, eine eigene Plattform ohne technisches Know-how zu veröffentlichen. Dieses Projekt wurde von unserem in Genf ansässigen Studio Octree geleitet.


Unser kleines Team arbeitet nicht gewinnorientiert und setzt sich für die Schaffung von «Digital Commons» (deutsch: digitale Gemeingüter) für den ökologischen und sozialen Wandel ein. Mit anderen Worten, wir entführen die Methoden von Startups, um wirklich nützliche und engagierte Anwendungen zu schaffen - Voca ist eine davon.



Warum habt ihr Voca gegründet?


Wir sind davon überzeugt, dass lokale Bewegungen neue Werkzeuge brauchen, um sich angesichts der Klimadringlichkeit auf globaler Ebene zu mobilisieren. Werkzeuge, die es ermöglichen, sich gemeinsam auf demokratische Weise zu organisieren (civic techs), sind fast alle gewinnorientiert und proprietär. Eines ist eine Ausnahme: Decidim. Voca hat sich zum Ziel gesetzt, Decidim für Menschen ohne technische Kenntnisse so zugänglich wie möglich zu machen.



Wie kann man ein Kollektiv vom Lokalen zum Globalen organisieren?


Es gibt viele Methoden, um sich gemeinsam zu organisieren. Wenn man nach Selbstverwaltung oder verteilter Regierungsführung sucht, findet man viele Ressourcen. Es gibt jedoch kein freies, gerechtes und leicht zugängliches Tool, um sich in grossem Massstab und online zu organisieren. Voca macht dies möglich.



Was kann man mit Voca machen?


Voca ermöglicht es, eine Plattform zu starten, um Bürger:innenversammlungen zu organisieren, die Aktivitäten der eigenen Bewegung sichtbar zu machen und natürlich, um sich langfristig gemeinsam zu organisieren. Im Detail ermöglichen die von Voca veröffentlichten Plattformen über Vorschläge abzustimmen, Debatten zu starten und an ihnen teilzunehmen, Konferenzen zu organisieren, eine gemeinsame Agenda zu führen, an gemeinsamen Vorschlägen zu arbeiten, Budgets und den Fortschritt von Aufgaben zu verwalten, Newsletter zu versenden, Initiativen zu starten und vieles mehr!



Wie geht man vor, um das Voca-Tool zu nutzen?


Informationen zum Decidim-Projekt erhält man, wenn man auf decidim.org und dann auf voca.city geht. Wer das Tool nutzen möchte, kann uns eine E-Mail an hello@voca.city schreiben. Wir werden euch gerne begleiten.



Bedeutet frei auch kostenlos?


Um eine Plattform zu starten, muss man ein jährliches Mindestbudget einrechnen. Ein Teil dieses Betrags dient uns dazu, die Hosting-Kosten zu decken, ein Teil geht an den Mutterverein Decidim. Alle Kosten werden transparent und solidarisch verwaltet. Das Projekt ist nicht gewinnorientiert. Das ist ein doppelter Vorteil:

  • Mit der Zeit wird der Preis für jede:n erschwinglicher.

  • Das Tool wird besser, da jede:r etwas dazu beiträgt.



An wen richtet sich Voca?


An alle Organisationen, die keine Web-Giganten (GAFAM) unterstützen wollen, um sich in grossem Massstab zu organisieren. Die Liste ist lang:

- NGOS

- Aktivist:innenbewegungen

- Wohnungsbaugenossenschaften

- Gewerkschaften

- Städte

- Nachbarschaften

- Etc.



Gibt es Beispiele, die du erwähnen möchtest?


Plantaformas, eine Versammlung von 200 indigenen Frauen aus Amazonien, die sich derzeit für den Schutz der Biodiversität und die Achtung der indigenen Rechte organisiert.


mkutano.community organisiert sich die afrokanadische Gemeinschaft zu Fragen der Rassengerechtigkeit, der wirtschaftlichen Gerechtigkeit, der Bildung und anderen Themen, die für ihre Gemeinschaft von 25.000 Mitgliedern von Bedeutung sind.


participate.peoplepowered.org, internationale Verband für Bürger:innenbeteiligung und direkte Demokratie, organisiert sich über die Verteilung des Budgets, die Durchführung von Projekten und deren Regeln in verteilter Regierungsführung.



Das letzte Wort?


Die österreichische Arbeiterwohnungsgenossenschaft hat gerade eine Plattform eröffnet, um sich in Nachbarschaften in Wien zu organisieren!

Public money = public code!


Hier geht’s zur Voca-Plattform.

Comentários

Avaliado com 0 de 5 estrelas.
Ainda sem avaliações

Adicione uma avaliação
bottom of page